Frühgeburten

Laut einer aktuellen Studie der WHO wird eines von zehn Kindern zu früh geboren.
Zu früh heißt, dass das Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt und nur bis zu 2.500 Gramm wiegt.

Kinder, die vor der 23. Schwangerschafswoche geboren werden, gelten aufgrund ihrer fehlenden Organreife als nicht lebensfähig. Mit jeder weiteren Woche steigen die Überlebenschancen.  

Die Ursachen für eine Frühgeburt sind vielfältig: Medizinische Faktoren wie Schwangerschaftshochdruck oder Mehrlingsschwangerschaften zählen dazu ebenso wie Rauchen, Alkohol, Drogen, Umweltbedingungen, Stress oder Magersucht. Warnzeichen sind vorzeitige Wehen, Blutungen, ein vorzeitiger Blasensprung oder Infektionen.

Dank moderner Technik der Neonatologie (Früh- und Neugeborenenmedizin) kommen die meisten Frühchen durch, auch wenn sie nur gerade einmal 1.500 Gramm auf die Waage bringen. Sie brauchen allerdings intensive Pflege.

Stillen von Frühchen

Für die Eltern ist es ein Schock, wenn sie nach der Geburt von ihrem Baby getrennt werden. Während die Mutter noch auf der Gynäkologie liegt, muss ihr Kind vielleicht auf die Neugeborenen-Intensivstation, wird im Brutkasten künstlich beatmet und über eine Magensonde ernährt.

Babyfreundliche Kinderkliniken ermöglichen es den Eltern mit Unterstützung von speziell geschultem Personal, mit ihrem Kind zusammenzusein und so eine prägende Bindung aufzubauen. Sobald möglich, werden die Kinder mit Muttermilch ernährt oder gestillt. Davon profitieren Frühchen und kranke Neugeborene ganz besonders.

Nestwärme und enger Kontakt mit den Eltern hilft dem zarten Winzling mehr als die modernste Apparatemedizin. Und für die Mutter ist es ein Trost, ihr Kind durch den intensiven Hautkontakt beim Stillen so viel Gutes mit auf den Weg zu geben und es fürs Leben stark zu machen. Auch wenn Schwierigkeiten beim Saugen und Schlucken entstehen, wissen erfahrene Fachkräfte weiter.

Der Bundesverband „Das Frühgeborene Kind“ e.V. bietet betroffenen Eltern umfangreiche Hilfe und Informationen.

Mehr Informationen zum Stillen von Frühchen.

zurück nach oben