Wer wir sind

In einer Babyfreundlichen Klinik können Sie sicher sein, dass der Schutz der Eltern-Kind-Bindung, die Entwicklungs- und Stillförderung groß geschrieben werden. Das Personal wurde speziell geschult. Es weiß, wie es die internationalen Empfehlungen von der Weltgesundheitsorganisation WHO und dem Kinderhilfswerk UNICEF umsetzen muss.

 

 

„Babyfreundlich“ in Deutschland

1992 hat die Initiative unter der Bezeichnung „WHO/UNICEF-Initiative Stillfreundliches Krankenhaus“ auch in Deutschland Fuß gefasst. Seit 2000 gibt es den Verein zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ (BFHI) e.V.

2011 haben die Mitglieder eine Namensänderung in „Babyfreundlich - Eine Initiative von WHO und UNICEF“ beschlossen. Informationen zur Zielsetzung und zu den Aktivitäten der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ enthält die Grundsatzerklärung.

 

 

2010 feierte der Verein sein 10-jähriges Bestehen.

Verein

Der Verein zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ (BFHI) e. V. wurde 2000 von Berufs- und Fachverbänden, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen sowie UNICEF Deutschland gegründet.

Mitglieder des Vereins sind Einrichtungen der Geburts- und Kinderheilkunde, Organisationen, Verbände und Institutionen. Natürliche Personen können sich dem Verein als Fördermitglied anschließen. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt.


Der Verein ist beim Amtsgericht in Köln unter der Nummer 43 VR 502461 eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Die Geschäftsstelle ist in Oberhausen.  

 

Entwicklung in Deutschland

1992 Start der Initiative “Stillfreundliches Krankenhaus”
1994 Gründung der Nationalen Stillkommission
2000 Gründung des Vereins zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative „Stillfreundliches Krankenhaus“ (BFHI) e. V.
2005 Aus „Stillfreundlich“ wird „Babyfreundlich“. Änderung des Vereinsnamens:  Verein zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ (BFHI) e. V.
2008 Projektstart „Babyfreundliche Kinderklinik“
2011 Einsetzung einer Zert.-Stelle (ClarCert GmbH)
2012 Umbenennung in: WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“
2012 B.E.St.®-Kriterien und WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“
2016 Offizielle Änderung des Vereinsnamens: „Verein zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich‘ (BFHI) e.V.“

 

 

Vereinsgründung im November 2000 in Hannover

Mitglieder

Mitglieder des Vereins sind zertifizierte Geburts- und Kinderkliniken, Organisationen, Verbände und Institutionen. Natürliche Personen können sich dem Verein als Fördermitglied anschließen. Nichtzertifizierte Krankenhäuser haben zunächst den Status eines Fördermitglieds. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt (s. auch Satzung). Die Mitgliederversammlung kann außerdem die Ernennung von Ehrenmitgliedern beschließen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie  Mitglied werden werden können

Babyfreundliche Kliniken
Die Adressen "Babyfreundlicher Kliniken" finden Sie hier. Zu den Krankenhäusern, die sich der WHO/UNICEF- Initiative angeschlossen haben und sich intensiv auf die Anerkennung als „Babyfreundlich“ vorbereiten, geht es hier. Die Sortierung erfolgt nach Bundesländern. Danach sind die Einrichtungen nach den Postleitzahlen geordnet.

Im Elternbereich kann die Suche mit dem Suchkriterium "Postleitzahl" durchgeführt werden. Die Zertifizierungsstelle ClarCert GmbH eine Deutschland-Karte Babyfreundlicher Einrichtungen erstellt.

Ehrenmitglieder

Professor Dr. Jörg Baltzer

Professor Dr. Jörg Baltzer leitete 17 Jahre die Frauenklinik im Klinikum Krefeld und wurde im November 2006 emeritiert. Mit rund 500 wissenschaftlichen Publikationen und sechs Fachbüchern gehört er zu den weltweit anerkannten Experten der Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Die Frauenklinik im Klinikum Krefeld wurde unter seiner Leitung im Jahr 2000 als „Babyfreundliches Krankenhaus“ anerkannt. Professor Baltzer wurde am 03.03.2010 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. Nähere Informationen zu Herrn Professor Dr. Baltzer finden Sie hier.

Er setzt sich außerdem nachdrücklich für das Singen von Kinderliedern als Form der Bindungsförderung ein. Mehr erfahren. Die Initiative hat außerdem gemeinsam mit dem Carus Verlag eine Sonderedition einer Kinderlieder-CD herausgegeben.

Elizabeth Hormann, BA, Ed.M., IBCLC

Elizabeth Hormann ist langjährig in der Stillförderung tätig – als Mütterberaterin, als Verfasserin und Übersetzerin von Fach- und Laienliteratur zum Stillen, zu Bonding und Adoption und als Referentin und Ausbilderin für Stillfachkräfte in über 30 Ländern in Afrika, Nordamerika, Europa und im Nahen Osten. Sie war die erste IBCLC (1986) und auch die erste BFHI-Gutachterin (1992) in Europa. Zwanzig Jahre lang beriet sie Kliniken bei der Umsetzung der internationalen Kriterien, führte Gutachten durch und bildete Gutachterinnen im In- und Ausland aus. Sie versteht es hervorragend, Klinikteams und Mütter für das Stillen und die WHO/UNICEF-Initiative zu begeistern.

In Anerkennung dieser Leistungen ernannte die Mitgliederversammlung Elizabeth Hormann im November 2014 zum Ehrenmitglied.

 

 

Erika Nehlsen, IBCLC

Erika Nehlsen ist seit 1983 (IBCLC 1987) in der Stillberatung und Neonatalbegleitung tätig. Sie leitet das Ausbildungszentrum für Laktation und Stillen, Porta Westfalica (Fort- und Weiterbildung von LaktationsberaterInnen, NeonatalbegleiterInnen und medizinischem Personal, www.stillen.de, www.neonatalbegleitung.de), und hat dort auch eine Praxis.

Sie hat seit 1992, als WHO und UNICEF die „Baby-friendly Hospital Initiative“ schufen, dazu beigetragen, das Konzept „Babyfreundlich“ in Deutschland umzusetzen und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins. Von 2006 bis 2012 war sie Mitglied des Vorstands. Als Master-Trainerin und ehemalige Gutachterin der WHO/UNICEF-Initiative bildete sie Gutachterinnen aus. Um ihre Verdienste für die Initiative zu würdigen, hat die Mitgliederversammlung des Vereins Erika Nehlsen 2012 zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Verbände, Unternehmen, Organisationen

Aktionsgruppe Babynahrung e. V

Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen e. V.

Ausbildungszentrum für Laktation und Stillen

Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein e.V. - FenKid®

Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC e. V.

Deutscher Hebammenverband e. V.

Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Europäisches Institut für Stillen und Laktation

Fortbildungszentrum Bensberg

La Leche Liga Deutschland e. V.

Stiftung SeeYou

Deutsches Komitee für UNICEF e. V.

Vorstand

Erster Vorsitzender: Dr. Carsten Böing, IBCLC
Dr. Carsten Böing, IBCLC, ist seit 2008 Chefarzt im Katholischen Klinikum in Oberhausen. Das Haus wurde im März 2015 als Babyfreundliche Geburtsklinik anerkannt. Dr. Böing hat sich spezialisiert auf spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Gynäkologische Onkologie, spezielle operative Gynäkologie sowie medikamentöse Tumortherapie und Palliativmedizin.

 

 

Stellvertretender Vorsitzender: Professor Dr. Alfred Längler
Professor Dr. Alfred Längler ist Professor für Integrative Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Witten/Herdecke, Chefarzt der Kinderklinik und ärztlicher Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke. Es wurde im September 2016 als fünfte deutsche  Kinderklinik (zusammen mit der Geburtsklinik) erfolgreich als "Babyfreundlich" zertifiziert.

 

 

Schatzmeister: Dr. Detlev Katzwinkel
Dr. Detlev Katzwinkel ist Chefarzt der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung am St. Martinus-Krankenhaus Langenfeld. Bereits 2000 nahm er ersten Kontakt zur Initiative auf, seit 2009 ist sein Haus Mitglied der Initiative und wurde im November 2014 als Babyfreundliche Geburtsklinik zertifiziert.

 

 

Beisitzerin: Dörte Freisburger, IBCLC
Dörte Freisburger, Kinderkrankenschwester und Still- und Laktationsberaterin IBCLC im Vinzenz Pallotti-Hospital in Bergisch Gladbach, wo sie die Stillambulanz leitet. Seit 2005 ist sie Gutachterin der Initiative „Babyfreundlich“ und auch als Systemischer Coach tätig. Als Referentin des Fortbildungszentrums Bensberg bietet sie Aus- und Weiterbildungen für Laktationsberaterinnen und medizinisches Personal an. Sie ist seit 23 Jahren in ihrem Beruf tätig.

 

 

Beisitzer: Dr. Johannes Stefan Middelanis
Dr. Johannes Stefan Middelanis ist Chefarzt der Frauenklinik im Sankt-Elisabeth-Hospital in Gütersloh. Seit 2003 ist er Facharzt für Frauenheilkunde und  Geburtshilfe, seit 2008 Chefarzt der Frauenklinik. Sein Haus hat ca. 1.300 Geburten im Jahr und ist seit November 2015 als Babyfreundliche Geburtsklinik zertifiziert.

 

 

Beisitzerin: Petra Schwaiger, IBCLC
Petra Schwaiger, IBCLC, Kinderkrankenschwester, Still- und Laktationsberaterin, war langjährig im Klinikum Schwabing als Stillkoordinatorin tätig, 2011 dort Projektleiterin für die Zertifizierung als Babyfreundliche Geburtsklinik und bis Ende 2016 Leiterin der Wochenstation und in dieser Funktion ebenfalls verantwortlich für Personalschulungen. Seit 2012 ist sie freie Mitarbeiterin des Europäischen Instituts für Stillen und Laktation und Referentin für das Netzwerk „Junge Familie“. Als Still- und Laktationsberaterin in freier Praxis ist sie seit 2004 tätig.

 

 

Die WHO/UNICEF-Initiative weltweit

Die „Babyfriendly Hospital Initiative“ ist eines der wichtigsten Programme des Kinderhilfswerks UNICEF zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit.

In Entwicklungsländern fehlen oft die Voraussetzungen für eine hygienische Zubereitung von Muttermilchersatznahrung. Rund eine Million Kinder unter zwei Jahren könnten vor dem Tod bewahrt werden, wenn sie bis zu zwei Jahren gestillt würden.

Nur knapp 40 Prozent der Babys in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik werden ausschließlich gestillt — obwohl das nicht nur die beste, sondern auch die billigste Art der Säuglingsernährung ist. Ihr Risiko, noch im Kindesalter zu sterben, ist deutlich erhöht.


1990 haben WHO und UNICEF gemeinsam Kriterien für Babyfreundliche Krankenhäuser entwickelt, um das Stillen und die gesunde Entwicklung von Kindern zu fördern. Diese Betreuungsstandards sind wirksame und kostengünstige Mittel, um Kinderleben zu retten und die Eltern-Kind-Bindung zu stärken.

Weltweit haben sich rund 21.000 Krankenhäuser angeschlossen.

Auszeichnung eines Babyfreundlichen Krankenhauses in Russland.

zurück nach oben